Projekte 2016:

Wasserversorgungsprojekt an der Grundschule KISA (04.09.- 14.10.2016)

Projektausgaben: 19.341,86 Euro
Ausgangssituation: Die Grundschule mit ca. 480 Schülern liegt auf einem Berg. Ein nahegelegener Brunnen ist nicht funktionsfähig, was zur Folge hat, dass die Grundschule Wasser einkaufen muss. Dadurch entstehen hohe Kosten, die die Grundschule kaum tragen kann. Einige Schüler sind fehl/- unterernährt.
Projektbeschreibung: Es wurde eine 120m³ Zisterne, ein Regenrinnen-& Rohrleitungssystem, ein Pumpsystem & Wasseraufbereitungsanlage bereitgestellt. Bauleiter vor Ort waren Elmerino Santos, Oswin Jung & Kurt Kalkofen. Projektvertrag wurde unterzeichnet, ein Wartungsbuch erstellt sowie Schulung zum Thema „Wartung, Benutzung & Wasser“ durchgeführt. Die Schule kann nun durch die Einsparnisse einen Schulgartens ausbauen, so dass jeder Schüler ein ausgewogenes Mittagsessen erhält. Außerdem wurden – durch die Einsparungen der Grundschule – 20 Waisenkinder von der Schule aufgenommen, ohne Schulgebühren bezahlen zu müssen.
Eine weiterführende Fotodokumentation dieses Projekten finden Sie unter:
    2016_Cisternenprojekt KISA 2016





Aufklärungsprogramm zum Thema „Erste-Hilfe“ (04.09.- 14.10.2016)

Projektausgaben: 2.417,14 Euro und zusätzliche Sachspenden
Ausgangssituation: Es ist keinerlei Grundwissen im Bereich der Notfallmedizin/Erste- Hilfe im Krankenhaus Bugema, den umliegenden Schulen sowie bei vielen Menschen in der Region vorhanden.
Projektbeschreibung: Von der Arbeitsgruppe Gesundheit wurden Schulungsmaterialien erstellt und Fortbildungen besucht um zertifiziertes Training durchführen zu dürfen. Die Schwerpunkte des Aufklärungsprogrammes lagen in diesem Jahr bei der: Erste-Hilfe Schulung in der Krankenpflegeschule der Universität Bugema, für „Missionary-Worker“ und in der Grundschule KISA. Medizinische Material wurden im Krankenhaus Ishaka, für „Missionary-Worker“ und in der Grundschule KISA bereitgestellt. Die Nachhaltigkeit wurde durch eine Zertifizierung des Trainings und Mittelbereitstellung für die Missionary-Worker sichergestellt.
Trainer vor Ort: Laura Beutler